Sign in   |  Join   |  Help

Ein neues Mitglied stellt sich vor...

rated by 0 users
This post has 6 Replies | 1 Follower

Celly
Not Ranked
Berlin
Posts 11
OFFLINE
Bronze Member
Celly Posted: Tue, Jun 2 2020 12:34 AM

Ein freundliches HALLO an alle B&O Liebhaber von Celly.

Nach Jahren der Bastelei an Geräten der Braun Atelier Serie (Avatar ist vom Platinenbrand meines ersten PA4 - der lebt heute noch und erfreut mich mit zuverläsiger Funktion)

...ist mir vor kurzem durch Zufall ein Konvolut B&O Geräte der Beosystem Serie fast umsonst in die Hände gefallen!

Ich würde es als die "rutergerockten" Reste einer wohl ehemals großen Sammlung bezeichnen. Es ist noch nicht mal alles gesichtet.

Ich hatte noch nie ein solches Gerät in den Fingern, meine Neugier war also sofort geweckt und ein Beomaster 6500 kam gleich mit ins Hobbyzimmer. Boxenstecker waren das kleinere Problem, aber wie bedient man denn so einen Receiver? Dank Internet und diesem Forum NUR mit einer Fernbedienung, war mir bald klar. Nun lacht bitte nicht, schmunzelt nur - ich dachte immer, die FB von Braun wäre groß. Von den Control Panels habe ich dann gleich drei gefunden, funktioniert hat erstmal keine, auch mit neuen Batterien nicht. Also aus zwei mach eine und intensive Reinigung, dann kam wieder Leben in das MCP6500 und  auch in den Beomaster, allerdings nur Rauschen aus den Boxen, aber wenigstens beide Kanäle, laut/ leise und die Balance waren da. Nun einfach mal einen CD Player über RCA anschliessen ging ja nicht, den Fehler habe ich dann in einer völlig desolaten Antennenbuchse lokalisiert. Ich kann mich freuen wie ein keines Kind, wenn ich ein altes, edles Gerät wiederbeleben kann - lach... Bevor ich den Fortgang der Geschichte hier weiter berichte, habe ich ein paar Fragen, die ich vorab stelle: (Ich habe nächtelang gegründelt, mir auch Manuals gezogen, nicht auf alles Antwort gefunden)

1) Wieso meldet der Receiver häufig "locked", obwohl er sich mit der FB ganz normal verstellen lässt?    2) Wo bekomme ich Elkos mit folgenden Werten: 6,8 müf / 6,3V und 4,7 müf /10V ? Conrad, Segor und Net Fehlanzeige bis jetzt.

Im Net bei der Suche nach Manuals Bilder einer Beolink 7000 gesehen, sowas habe ich in einem Karton auch vermutet und gefunden, dafür sind die Elkos. Optisch in einem tollen Zustand und nach Akkutausch Teilfunktion zumindest. Nur senden, keine Kommunikation und kein Displaylicht. Die Fehler wurden hier schon abgehandelt mit bebilderter Rep-Anl. Tipp: Die Elektolumineszenzfolie für das Display Backlight gibt es bei Conrad auf Bestellung.

3) Gibt es Unterschiede bei den Beogram CD 7000? Wäre interessant wegen der Ersatzteilsuche. Bilder im Net zeigen bei gleicher Typ-Nr. 5151 mal S/W  1.1 mal S/W 1.2, was ich mit Software deute. Haben die die gleichen Laser? Bzw. wo sind die Unterschiede, auf die ich achten muss? So einer ist auch dabei, noch ist das aber Zukunftsmusik aus Zeitmangel.

Weitere 6 Geräte, kleine Boxen und mehr steht noch in der Garage, auf Wunsch berichte ich gerne später mehr, soweit erstmal aus Berlin.

LG an Euch, Celly

 

TanteInge
Top 200 Contributor
Berlin / Germany
Posts 463
OFFLINE
Bronze Member
Willkommen Smile

Bin auch aus der Hauptstadt (Südstaatler) und betreibe B&O seit 25 Jahren aus Leidenschaft Big Smile

Vielleicht kann ich ein wenig weiterhelfen...

Es grüßt,

TanteInge

My B&O:

  • Living-Room: HEGEL H120 (white), BeoGram 6500 Vinyl (white), BlueSound Vault2 (white) with ELAC VELA 407.2 (white)
  •  Guest-Room: BeoMaster 7000 (white), Beogram CD 7000 (White), BeoCord 6500 Tape (white), BlueSound Node2i (white), with ELAC VELA 403.2 (White)
  • 2x Beo4 (modded by LinVis), BeoCom 4 and A9 Keyring; Light-Manager by jbmedia
beos
Not Ranked
Posts 66
OFFLINE
Bronze Member
beos replied on Tue, Jun 2 2020 11:36 AM
Auch von mir ein Willkommen Big Smile

Bin zwar zumeist nur stiller Mitleser und Fragensteller aber das liebe ich an dem Forum.

Man hilft sich weiter so wie Tanze Inge es geschrieben hat.

Viel Spaß mit dem neuen Hobby aber es ist eher ein Virus, ein gutartiger Virus Wink
Celly
Not Ranked
Berlin
Posts 11
OFFLINE
Bronze Member
Celly replied on Tue, Jun 2 2020 7:53 PM

Danke Beos, das ist wohl wahr und auch gut so... Zuviel löten schadet nur den Augen, da gibt es gefährlichere Hobbies Big Smile

Stereomensch
Top 500 Contributor
Posts 312
OFFLINE
Bronze Member

Auch von mir ein herzliches Willkommen.

 

Was mich besonders interessieren würde:

Es gab ja immer dieses Wettrennen zwischen Braun und B&O.

Wie beurteilst du die Geräte im Vergleich, wenn du die Ateliers und die Beomaster so vergleichst?

Ein Atelier Set hatte ich auch kurz (A2 und co). Die Gehäuse von Braun waren aus meiner Sicht super.

Obwohl einiges ambitioniert und innovativ war, wirkte einiges auf mich wie mit der heißen Nadel gestrickt, aber die Geräte haben bis heute viele Anhänger und Freunde.

 

Gruss Christian

Celly
Not Ranked
Berlin
Posts 11
OFFLINE
Bronze Member
Celly replied on Wed, Jun 3 2020 2:05 PM

Hallo Stereomensch, hallo Christian,

ist noch zu früh für einen ehrlichen Vergleich, aber ich möchte mal die Vorzüge der ja sehr unterschiedlichen Serien beschreiben. Den Vergleich beziehe ich aufgrund des etwa gleichen Alters NUR auf folgende Geräte:

BRAUN: Alelier der späten 80er, also Serie 3 und 4

B&O: Beosystem 5500, 6500 und 7000

BRAUN: Dank (fast) Vollmetallgehäuse unverwüstlich und optisch kaum zu zerstören / Leistung satt ! Der PA4 leistet etwa 450W Musik - Dank Möglichkeit zur "Bridge" Steuerung, also Mono Betrieb mit 2 Endstufen (eben zwei PA4) sind das knappe 1000W, die sich auch bei leisen Tönen klanglich bemerkbar machen. / Relativ kleine und leichte FB "all in One" mit direkter und indirekter Steuermöglichkeit. / Ansprechende Slim-Line Optik mit ein paar technischen Gimmicks wie "Toblerone" etc / Erschwingliche Systeme - Nadeln für den Dreher / Technisch sehr robuste Bauweise / stabiles übersichtliches  Innenleben (Der völlig überladene R4 ist hier ausgenommen!) schrauberfreundlich

B&O: Design at its BEST! Da gibts nichts anderes zu sagen! / Technisch seiner  Zeit in allen Belangen weit voraus - von den kommunizierenden FB´s bis hin zur Verwendung technischer Errungenschaften, die erst heute - gute 30 Jahre später - so langsam Einzug in moderne Haushalte finden. Ich sage nur "Elektrolumineszenzfolie"  auch PDLC-Folie genannt, die heute zur Verdunklung z.B. von Scheiben im Auto oder Daheim Verwendung findet, verbaut in der Beolink 7000 / im Beomaster 7000 RDS / großes Augenmerk auf den Bereich Aktivboxen / Optisch ein absoluter Hingucker, schon aufgrund der gänzlich fehlenden Knöpfe zur Bedienung, was auch heute noch eher selten ist / Hochwertige Verarbeitung der prozessorgesteuerten Wunderwerke.

Fazit?  Braun kommt eher etwas "hausbacken" daher, B&O dafür eher übertechnisiert - anders ausgedrückt, der damaligen Zeit angepasst: Mercedes 126 vs Jaguar E Type - grundsolide und etwas langweilig, aber schön vs rassige Kiste mit schönen Linien, aber sensibel. (Ja, der E Type war deutlich früher, passt aber so schön, ausserdem wurden ab 2014 noch sechs Lightwight gebaut.)

Ich hoffe,  bei keinem Analog / BEO-Liebhaber angeeckt zu sein mit meinem Statement.

Gruss von Celly

Stereomensch
Top 500 Contributor
Posts 312
OFFLINE
Bronze Member

@ Celly:

Bzgl. Beogram 7000 CD:

Versuch immer mal nach den Workshop Beiträgen unseres Mitglieds die Bogener zu gucken.

https://archivedforum.beoworld.org/forums/t/9684.aspx

 

Da steht alles drin.

 

Grus Christian

Page 1 of 1 (7 items) | RSS
Beoworld Security Certificate

SSL